Out Of Sight

Ich habe vor einiger Zeit Bela Koreny kennengelernt. Ein Begriff war er mir ja schon lange, denn, die etwas Älteren unter unseren Lesern erinnern sich vielleicht noch an die Broadway Piano Bar im ersten Bezirk, die bis Anfang des Jahrtausends über 20 Jahre lang nicht nur Geheimtipp, sondern ein brodelnder Künstlertreff war. Dort trafen sich nach den Vorstellungen alle, die Rang und Namen hatten, ihre Fans und nicht zuletzt auch Weltstars auf der Durchreise.

Bela, selbst Komponist, Musiker und vor allem begnadeter Gastgeber machte so gemeinsam mit seinen Gästen so manche Nacht zu Tag. Leonard Bernstein zählte ebenso dazu wie Billy Joel und Udo Jürgens, die sogar an einem Abend gemeinsam für ihr Publikum ein Klavier-Duo-Konzert gaben, das man in der Wiener Stadthalle wohl nie gesehen hätte.
Neben den vielen Programmen, mit denen Bela und seine Kolleginnen und Kollegen in ganz Österreich (und mitunter auch international) Konzerte geben, begeistert mich seine Verantwortung, die er für das Kulturschaffen in den Jahren, bevor es auch in Österreich ganz schlimm wurde, wahrnimmt. Nach dem ersten Weltkrieg erlebte Wien ein Hochblüte in der Kulturszene: Komponisten schlugen neue Wege in der Musik ein, die Kleinkunst trieb Blüten, die auch heute in ihrem Ansatz noch nicht verwelkt sind. doch diese Repräsentanten waren dazu verdammt, schließlich ihrer Heimat Wien den Rücken zu kehren, zu emigrieren, oder wurden verfolgt und schließlich oft ermordet.
Die emigrierten Künstler wurde z.T. weltweit gefeiert, wie etwa der Komponist Max Steiner, den man heute als den Vater der Filmmusik bezeichnet, oder schlicht vergessen. Bela Koreny erinnert sich seit Jahren an diese und versucht, sie uns wieder näher zu bringen. Gemeinsam mit der Sopranistin Ethel Merhaut beispielsweise am 23. Februar im Theater Akzent, bereichert um Cornelius Obonja, präsentieren sie musikalische und literarische Juwelen aus der Feder dieser Künstler und rücken sie wieder in das Rampenlicht, das ihnen viele Jahre zumeist versagt geblieben ist.

23. Februar, 19:30 Uhr, Theater Akzent
https://www.akzent.at/home/spielplan/1311/Out-of-Sight

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.