Rollstuhl Rallye

Anscheinend kann man auch direkt an einem Hauseingang noch Abenteuer erleben. Vor allem, wenn man zu der Gruppe von Menschen zählt, die in ihrer Mobilität auf einen Rollstuhl angewiesen sind.

Wir begleiten eine junge Frau, die sich mannhaft bemüht, in ein durchaus neuzeitliches Gebäude zu gelangen. Allerdings ergeben sich für sie kaum überwindbare Hindernisse: „Der Frust beginnt schon damit, dass ich den richtigen Knopf an der Gegensprechanlage nicht drücken kann, weil das Panel schlicht für unsereins zu hoch angebracht ist. Will ich mich bei meinen Freunden bemerkbar machen, muss ich sie anrufen.“
Wenn man mit einem Schlüssel ausgestattet ist, wird die Sache aber nicht unbedingt einfacher: „Die Türe geht nach außen auf und ist in der Regel zu streng eingestellt. Das bedeutet, dass ich sie überhaupt nicht öffnen kann, wenn mir dazu die Kraft fehlt.“
Aber nehmen wir einmal an, es geht unter Mühen doch: „Nach mehreren Versuchen schaffe ich es vielleicht doch. Dann muss ich die Türe öffnen, gleichzeitig mit dem Rollstuhl zurückstoßen, die Türschnalle, die ich bis jetzt außen gehalten habe, zur innenliegenden wechseln und versuchen, nun ins Haus zu gelangen.“
Ziemlich erschöpft kann sie nun ins Innere gelangen. „Blöd ist allerdings, dass ich vergessen habe, den Schlüssel abzuziehen. Das bedeutet, jetzt beginnt das Trauerspiel von Neuem!“

freiraum-europa zeigt die Missstände auf, die Menschen mit Behinderung das Leben unnötig schwermachen. Aber wir sind auch SpezialistInnen für ein barrierefreies Leben. Wir beraten Menschen, Unternehmen und Institutionen, damit diese Hürden im Alltag verschwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.