Texte

The Mountains Of Castle Country

Für Wolfgang & Heinz

Noch im Vormärz des Jahres erreichte uns in diesen Stunden eine vermeindliche Sensationsmeldung, die uns nicht nur stutzig machte, sondern auch anregte – stets der Wahrheit verpflichtet – hier investigativ tätig zu werden.
Sorry, Salomon, du Veroneser …

lunzerbesteigSensationsmeldung aus der SPEZEREI!
Soeben erreichte uns die Nachricht, dass es einer fünfköpfigen internationalen Seilschaft gelungen ist, die Lunzer Nordwand auf einer völlig abgedrehten Route zu durchqueren. Die Lunzernordwand mit einer Höhe von sechs Achteln und einem Schwierigkeitsgrad von 13,5% galt nicht nur in Gols, sondern bislang im ganzen Burgenland als unbezwingbar. Umso stolzer sind wir auf die ersten Exklusivfotos die das Erreichen des Gipfels der Genüsse zeigen. „The Mountains Of Castle Country“ weiterlesen

Kurgedanken I

Guter Vorsatz I (rein)

Ob bei Sonnenschein,
oder in der Nacht:

Ein voller Becher, der ist stets mit mir,
und mit Freude gönne ich mir
den einen oder vier.
Der Grünen Welt, der bleib ich treu,
doch eines ist schon ziemlich neu:
Veltlinchen lass ich nicht in meine Birn‘,
die betäubt doch bloß das Wolfihirn!
Stattdessen ich die Zukunft seh‘
in Kräutern und in Grünem Tee! „Kurgedanken I“ weiterlesen

Kurgedanken III

Ein frommer Wunsch: Nachdem Rauschers rausch- und rauchfreie Woche zwei den Lastern entsagend klaglos über die Bühne zu gehen scheint, lokalisiere ich das wahre Epizentrum des Süchtlers Pein weniger in Nikotin produzierenden Kräuterplantagen und in der Tröpfcheninfektion aus den renommierten Kellereien, sondern mich scheinen eher die Bohnen um den Kakao zu scheren. „Kurgedanken III“ weiterlesen

Wiener Linien lancieren die B-Card

 

Seit der markanten Preissenkung der Jahreskarte auf Betreiben der Wiener Grünen Alternative unter der Federführung von Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou im Jahr 2011 mussten die Wiener Linien drastische Einnahmeneinbußen vor allem seitens der so genannten Schwarzfahrer hinnehmen.

„Der attraktive Preis der Jahreskarte bewirkte in den vergangenen Jahren, dass sich immer mehr vormals
passionierte Schwarzfahrer entschieden, auf die regelkonforme Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen,“ bemerkt Peter Lüger, Personalvertreter. „Wiener Linien lancieren die B-Card“ weiterlesen

Team Udo

Für Fritz: Alles Gute zum Geburtstag!

Dieser Tage ließ Fritz Herzog DIE Bombe in der heimischen Innenpolitik platzen: Anlässlich seines 60. Geburtstags trat er mit der Ankündigung an die Öffentlichkeit, noch in diesem Jahr aus der Aktion 60 das Team Udo zu formieren, um die traurige Lücke in der Parteienlandschaft zu schließen; die war zwar einst mit Pioniergeist ins Leben gerufen worden, aber dann, so schien es allen, der Demenz des Parteigründers zum Opfer gefallen. „Team Udo“ weiterlesen

Auf die Schnelle am 7.1.2015

Ich gehe fast jeden Tag zum Milosewitsch (seinen Namen habe ich sicher falsch geschrieben, mir
ist auch egal, wie er sich schreibt, er ist einfach ein feiner Kerl dort) am Karmelitermarkt einkaufen, checke mir meine Falafel bei den Bahur-Tovs, trinke meinen u.a. DAC beim Brendl, also beim schwulen Bernhard, oder in der Einfahrt, habe einen Supersohn mit Dagmar, einer Frau, die ihre ältere Verwandtschaft nicht mehr kennenlernen konnte, die unseren Sohn David nannte, getauft vom Priester, der es damals beiden Kulturen recht tat, die Zeremonie ausschließlich alttestamentarisch auszurichten, durfte eine langjährige Lebensgemeinschaft mit einer Gefährtin verbringen, die aus dem Ruhrpott stammt. „Auf die Schnelle am 7.1.2015“ weiterlesen

Der Fälscher

Für Elisabeth.

Der Traum, in die Zukunft blicken zu können, ist möglicherweise so alt, wie wir kundig in der Vergangenheit forschen; erkennen, dass unsere Vorfahren anscheinend das erfunden haben, woraus wir ein knappes Jahrhundert danach, 300 Jahre danach, 2000 Jahre danach nichts gelernt haben. Möglicherweise schickten sich damals erste Terrorzellen in Palästina an, den ultimativen christlichen Staat zu gründen, während die Israeliten in der Zwischenzeit das Kolosseum errichteten. Und dann im Zeichen der Nächstenliebe politische Widersacher um die Ecke brachten, Völker missionierten und sie mit den Argumenten Jesu auf den Rechten Weg geleiteten. Daher rührt möglicherweise auch der Begriff „Totschlagargument“ … „Der Fälscher“ weiterlesen

Mutproben

Im Grunde bin ich hart im Nehmen. Unsere Hausärztin während meiner Kindertage meinte schon, dass ich die konsumierenden Chilischoten getrost gegen ein paar Stamperl Schwefelsäure hätte tauschen können. Grüne Zwetschgen, ebenso wie Äpfel im Frühsommer zählten zu meinen Leibgerichten, ich begeisterte mich für Essen mit Stäbchen bereits in den 70er Jahren (ordentlich scharf natürlich) ohne mir dabei die Augen auszustechen, Sushi verfiel ich heldenhaft, als sich die g’standene Wiener kulinarische Seele, wenn roh, dann mit dem Surspeck und höchstens dem Bieftratara anfreunden konnte. „Mutproben“ weiterlesen

Tramway fahren

Der Tag begann vielversprechend: Es war ein beinahe sommerlicher Frühlingsmorgen, der mich anspornte, mich nicht nur von von Bett, sondern nach getaner Morgenpflege sogar vom Frühstückstisch zu trennen, um dem Leben mit einem freundlichen Lacher zu begegnen. Der Weg sollte mich vorerst einmal in die City führen. Sogar der Ausblick auf den Frohndienst konnte meiner guten Laune nichts anhaben, denn ich würde ihn ohnehin kurz halten. „Tramway fahren“ weiterlesen