Morgenpost vom 9. Dezember 2016

Wolfgang Rauscher                                          Heute 10:27
An: Christa Ransmayr
Re: Morgenpost

————————————————————————————————————————————————————————————————————————

Guten Morgen!

Bist heute arbeiten?

Gestern, der Videodreh, war OK, wenn man die Su ausgehalten hat. Die kam einerseits vom Vortag (oder -abend, wie man will) noch restilluminiert, bzw. simmungsaufgewärmt, weil sie Liebeskummer hat (was ich aber nicht wirklich ernst nehme, denn die Beziehung, die sie sich eingebildet hatte, mit einem Endzwanziger auf Entfernung aufrechtzuerhalten, war wohl eher ein frommer Wunsch von ihr als romantische Realität).
bild-1499-1422345653-bgAls ich dein SMS gelesen hatte, waren wir gerade das Pflicht-Abschlussachtel zum Tag lüpfen, was ja im Reichsapfel (Sepp Rieder, der Weinrieder aus Poysdorf, von dem hatten wir damals in der Vinothek auch den Saurüssel gekauft) empfehlenswert ist. Jetzt kämpfe ich mich diesbezüglich noch zwei Abende durch und gönne mir im Anschluss je ein Achterl 🙂
Vorgestern war ich kreativ und habe meine Hausübung für die Schreibschule gemacht. Mein erstes Gedicht! Also, nicht, dass ich mich noch nie im Dichten geübt hätte, aber über die großen Gefühle, oder überhaupt ernsthaft für Ernsthaftes zu entwickeln, ist mir noch nie eingefallen. Dafür halte ich es für umso wichtiger, dass mir etwas Feines gelungen zu sein scheint. Das will ich dir nicht vorenthalten: http://www.wolfgangrauscher.at/klaus-und-barbara/

Jetzt geht’s ab ans Förderband, dann hole ich mein gerahmtes Bild (das ich damals im Kunstsupermarkt gekauft hatte) ab, und werde noch einmal für eine vorweihnachtliche Nachbacksession einkaufen müssen, denn David hat schon bemerkenswerte Bestände vertilgt. Nachdem ich dann das Equipment von gestern zu okto.tv retourniert habe, geht’s an die zweite Hausaufgabe, denn ich habe ja einige nachzuholen, nachdem ich die Wochen davor wegen des WordPress-Kurses geschwänzt hatte. Naja und dann geht es wieder auf die Bretter, die die Welt bedeuten …

Melde dich, wenn du möchtest!
Busserl,
Wolfgang


Wolfgang Rauscher
1020 Wien, Tempelgasse 7/17
F +43 664 307 8588
M wolfgang.rauscher@gmx.net
W wolfgangrauscher.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.