Lungau 360º

Idee: Der gebürtige Lungauer Felix Wilfer, ebenso heimat- wie naturverbunden, virtuoser Violinist, aber am liebsten Landwirt, möchte man glauben, gibt einen Einblick in die Natur- und Kulturlandschaft seiner Region. 

Wir begleiten Felix auf seinen Streifzügen, die er in der Region unternimmt, die Naturschönheiten,  lernen seine Geheimtipps kennen, Brauchtum, Traditionelles und Abenteuerliches aus Kochtopf, Pfanne und Backofen. Gleich einem kulinarischem Kalender entführt er uns ab März, wenn der Frühling das Land wieder zu neuem Leben erweckt, auf die Wiesen und in die Wälder, findet erste kulinarische Botschafter sowohl am Wegesrand als auch die versteckten in sie beschützende Wäldern bis hinauf in luftige, raue Höhen, wo nur die kräftigsten auf Felix warten, um Ihren Sinn im Dasein zu erfahren: den Kochtopf.

Auf seiner Wanderschaft durch den Lungau erfahren wir Wissenswertes über die dort heimischen Gemüse- und Obstsorten, wann sie gepflanzt, wann sie geerntet und wie sie zu wohlschmeckenden Gerichten verarbeitet werden. Felix erntet aber nicht nur, sondern ist auch leidenschaftlicher Bauer, wenn man so will und weiß um seine Schützlinge, denn zwischen dem Löwenzahn, Rüben und Fisolen fühlen sich Süßkartoffel, Zucchini, Kürbis und Tomaten wohl im zugegeben mitunter rauen Klima des Lungaus.

Bevor es zu den Schweinereien und Felix’ glückliche borstigen und gefiederten Nachbarn geht, zeigt er uns noch den Obstgarten. Hier gedeihen edle Apfelsorten, die Butter- und Speckbirne ebenso wie Ringlotten, Zwetschgen, Mispeln, ja, sogar Quitten findet man da und Stachel- Wacholder-, Vogelbeere …

Aber neben der gesunden und fruchtigen Flora ist es vor allem auch die Fauna, die das Herz erweicht: Schon wenn sie zu Welt kommen, zählen die Tiere zu den wohl glücklichsten Repräsentanten ihrer Spezies, bis sie nach einem zufriedenen Leben mit Freude auf Kochtopf, Bratpfanne und Backrohr blicken können. Und es sind derer viele, die sich hier tummeln. Felix’ selbst genährte Schweine, die Rinder und Schafe, Ziegen, Gansln und Perlhühner von den benachbarten Bauern genießen ihr Dasein in natürlicher Umgebung ebenso, wie zu Wasser die Artenvielfalt, welche der Lungau beherbergt. So bevölkern hier die Klassiker für jeden Fischliebhaber die Teiche, Seen und Flüsse: Forelle, Lachsforelle, Saibling und Roggen gehören zu den beliebten Repräsentanten der Region und fehlen auf keiner Speisekarte der bodenständigen und kundigen Köche und Wirte.

Neben diesen Köstlichkeiten runden sie schließlich auch den Magen nach einem ausgiebigen Speisen mit den heimischen Käsesorten ab und krönen es mit einem Schnapserl oder einem köstlichen Bier, abgesehen von den hervorragenden und naturbelassenen Limonaden und Fruchtsäften, die selbstverständlich in der Region hergestellt werden.

Nach diesem Überblick über die Vielfalt, welche der Lungau bietet, gibt Felix auch einen Einblick in das Schaffen im Zusammenhang mit den dargestellten Köstlichkeiten. So lernen wir neben den Bauern auch den Beruf des Imkers kennen, begleiten die Jäger auf der Hege und der Pirsch, die Züchter launischer Forellen, die kundigen Bärlauchpflücker und Zauberer, wenn sie das Geheimnis um den sagenumwobenen Löwenzahnkäse lüften. 

Aber wir begleiten sie auch selbst, die Protagonisten unserer Wanderung durch den Lungau und durchs Jahr. Denn wir beobachten sie auch aus der Vogelperspektive, wenn die Jahreszeiten ihren Charme und ihre Kraft spüren lassen, wir sehen den Köchinnen, den Wirten, kurz Land und Leuten zu, wie sie ihrem Lungau heute und wohl auch in Zukunft ihren täglich neuen, schillernden Rahmen gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.